Gründen will gelernt sein: Weiterhin hoher Andrang bei der Existenzgründer-Sprechstunde der NBS

21.06.2017 11:20   

Die Studierenden stellen ihre Geschäftsidee vor.


Am 21. Juni fand an der Northern Business School – Hochschule für Management und Sicherheit bereits zum dritten Mal die Existenzgründer-Sprechstunde für Studierende der NBS statt, ein gut angenommenes Angebot des Instituts für Unternehmensrechnung, Controlling und Finanzmanagement (IUCF). Hier können Gründer und diejenigen, die es werden wollen, ihre Geschäftsideen vorstellen und ein umfangreiches Feedback von den Lehrenden des Instituts erhalten.

Im Juni stellten die BWL-Studenten Jonas Pickardt und Patrick Ellmayr ihre Geschäftsidee einer Gesundheits-App vor, die es potenziellen Kunden erlauben soll – insbesondere wenn sie viel beruflich oder privat unterwegs sind –, sich in speziell ausgewiesenen Restaurants in der Nähe gesund zu ernähren bzw. schnell einen Ort für sportliche Betätigungen zu finden. Neben Prof. Dr. Peskes, Prof. Dr. Daube und Prof. Dr. Dobernig waren bei dem zweiten Treffen der Gründer auch externe Experten anwesend: Herr von Stamm und Herr Ücker, von der Hamburger Sparkasse sowie die Wirtschaftssenioren Herr Burmeister und Herr Walter folgten der Präsentation ebenfalls aufmerksam. Während und nach der Präsentation wurde rege u.a. über das Alleinstellungsmerkmal der Geschäftsidee, die nächsten Schritte sowie den Budgetplan diskutiert.

Die Existenzgründer-Sprechstunde findet jeden dritten Mittwoch im Monat jeweils um 17:00 Uhr in den Räumlichkeiten der NBS statt. Die Start-up-Beratung ist für NBS-Studierende kostenlos und soll ihnen bei den ersten Überlegungen in Bezug auf eine mögliche Unternehmensgründung helfend zur Seite stehen. Interessierte Studierende melden sich bitte bei Herrn Prof. Dr. Becker unter becker(at)nbs.de an.